Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Aachen Land

Gute Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Fledermausschutz Aachen/Düren/Euskirchen

Große Bartfledermaus  (N.Vėlavičienė, Algirdas)

Für uns ist die Zusammenarbeit mit weiteren Naturschutz-Akteuren ganz wichtig. Ein Beispiel besteht in Sachen Fledermäuse mit dem AK Fledermausschutz Aachen/Düren/Euskirchen. So hatten wir in den Jahren 2013/2014 eine Kartierungsarbeit Fledermäuse im Propsteier Wald (Eschweiler/Stolberg) an Dr. Henrike Körber in Auftrag gegeben. Finanziert durch FöNa-Mittel der Bezirksregierung und mit ganz viel ehrenamtlicher Unterstützung. Das Ergebnis war erstaunlich: Zum einen konnten 8 Fledermausarten nachgewiesen werden: Zwergfledermaus, Rauhautfledermaus, Wasserfledermaus, Große Bartfledermaus, Großer Abendsegler und Kleiner Abendsegler, Großes Mausohr und Braunes Langohr. Alle Arten sind in Anhang IV der FFH-Richtlinie aufgeführt. Mit dem Großen Mausohr wurde eine Art nachgewiesen, die sogar in Anhang II der FFH-Richtlinie geführt wird. Drei der nachgewiesenen Arten nämlich Großes Mausohr, Kleiner Abendsegler und Große Bartfledermaus sind gemäß LANUV in einem unzureichenden Erhaltungszustand (2014) und genießen deswegen besonderen Schutz. Andererseits hat sich im zweiten Jahr der Kartierung herausgestellt, dass der Propsteier Wald in Sachen Fledermausschutz etwas Besonderes ist: Hier leben überwiegend männliche Exemplare. Weibliche Fledermäuse kommen bei ihrer Migration von den Winterquartieren (diverse frostfreie Stollen und Höhlen in Belgien, NL oder Kreis Aachen und Heinsberg) hier vorbei, werden begattet und fliegen weiter in die Sommerquartiere (z.B. diverse Kirchentürme, Burg Vogelsang in der Eifel oder Zitadelle in Jülich), um dort den Nachwuchs zu gebären.

Diese ökologisch wertvollen Aspekte haben dazu geführt, dass wir Ende 2014 bei der Unteren Landschaftsschutzbehörde der Städteregion Aachen den Antrag gestellt haben, den gesamten Propsteier Wald bis nach Stolberg zu den Vegla-Poldern als Naturschutzgebiet auszuweisen. Die beteiligten Kommunen haben schon signalisiert, dass sie damit einverstanden sind. Wir sind guter Dinge… Das wäre ein schöner Erfolg.

Des Weiteren haben wir in Würselen an der Kirche Sankt Sebastian ein Projekt: Im Kirchturm hat bisher ein Turmfalken-Pärchen gebrütet. In dem Nistkasten haben wir eine Kamera installiert. Leider gab es in 2018 keine Brut. In dem Zusammenhang wurde im Kirchendach eine Fledermaus-Horchbox installiert. Das Umfeld, insbesondere der städtische Friedhof ist ideal für Fledermäuse. Wir haben einen FöNa-Antrag an die UNB der SR Aachen gestellt, um im Umfeld der Kirche 40 Nistkästen für Fledermäuse aufzuhängen. Das wird durch den AK Fledermausschutz AC/DN/EU unterstützt und begleitet. Die Erfahrungen im Propsteier Wald haben gezeigt, dass ein großes Angebot an Nistmöglichkeiten rasch dazu beiträgt, das sich die Fledermäuse schnell vermehren: Sowohl, was die Individuenzahl pro Art anbetrifft als auch die Artenvielfalt. Dieses Projekt startet Ende 2018 bis 2019.

Großes Mausohr  (MissMhisi)

Fledermaushilfe

Im folgenden PDF finden Sie Informationen zu den verbands- und kreisübergreifenden Arbeitskreis Fledermausschutz Aachen, Düren, Euskirchen (NABU / BUND / LNU). Hier im Speziellen zum Thema "Erstversorgung von gefundenen und verletzten Fledermäusen".

PDF

BUND-Bestellkorb